Denner

Johann Christoph Denner (1655 in Leipzig geboren) entstammte einer Instrumentenmacherfamilie und spezialisierte sich nach einer Lehre als Wildruf- und Horndreher auf den Bau von Holzblasinstrumeten. Es wird davon ausgegangen, dass er den neuen Barockflötentypus mit mehrteiliger Bauweise und enger konisch ausgelegter Bohrung von den Hotteterres aus Frankreich übernommen und perfektioniert hat. Seine Werkstatt in Nürnberg stellte eine große Zahl von Instrumenten her, die schon zu seinen Lebzeiten hochberühmt waren. Eine sehr bekannte Altblockflöte baute sein Sohn Jakob Denner, der zusammen mit seinem Bruder die Werkstatt nach dem Tode des Vaters (1707) weiterführte.

Das Original befindet sich im Musikhistorisk Museum in Kopenhagen und hat eine überaus sichere schnelle Ansprache in der obersten Lage, bei gleichzeitig ausgesprochen schönem Klang. Man kann bei meiner Nachbildung fast von einer Kopie sprechen, da Änderungen aufgrund der hohen und gleichzeitig perfekten Originalstimmung von ca. 413 Hz praktisch unnötig sind. Der Vater J. C. Denner baute die Voice-Flute, die im Germanischen Museum in Nürnberg zu finden ist. Es handelt sich hierbei wahrscheinlich nicht um den in England gebräuchlichen Voice-Flute-Typ, sondern eher um einen hohen Tenor in c‘ im damals verwendeten „Chorton“. Die Stärken des Instruments liegen in der unteren und mittleren Lage mit einem kräftigen, warmen Ton.